Nachrichten | 19.6.2007

Bier muss gentechnikfrei bleiben

Brauerein fordern besseren Schutz vor Verunreinigungen

Der Verband Private Brauerein Deutschland hat ein Manifest gegen die Grüne Gentechnik vorgestellt. Darin heißt es, gentechnisch veränderte Braurohstoffe brächten für die Brauwirtschaft und die Verbraucher keinerlei Vorteile, sondern schafften Risiken, die nicht kalkulierbar und völlig unnötig seien. Der Verband, der 800 mittelständische Brauereien vertritt, lehnt die Novelle des Gentechnikgesetzes in der vorliegenden Form ab.

Die Brauer verweisen darauf, dass bereits jetzt auch Versuchsfeldern genmanipulierte Gerste und Weizen angebaut würden. Die Bundesregierung wolle die Grüne Gentechnik vorantreiben. „Dies wird zwangsläufig zu einer Gefährdung des gentechnikfreien Anbaus von Braugerste und –weizen führen, wenn nicht tatsächlich ausreichende Sicherheitsvorschriften für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen und klare Haftungsregeln für die Erzeuger solcher Produkte gelte“, betonte Roland Demleitner, der Bundesgeschäftsführer des Verbandes. Der vorliegende Referentenentwurf von Agrarminister Horst Seehofer könne dies nicht gewährleisten.

Die deutliche Wortmeldung der mittelständischen Brauereien geht auf ein Papier zurück, das Bio-Brauer Franz Ehrnsperger, Inhaber des Neumarkter Lammsbräu, im Oktober 2006 erstmals mit zwei Kollegen öffentlich vorstellte. Sie überreichten es damals der bayerischen Staatskanzlei und forderten sie auf, im Reinheitsgebot für Bier die Gentechnikfreiheit festzuschreiben. „Wir warnen davor, dass bei Verwendung genmanipulierter Zutaten wie Gerste oder Weizen das deutsche Bier seine Qualität verliert und es möglicherweise gesundheitsschädlich für die Verbraucher ist“, sagte Ehrnsperger damals. Inzwischen bekennen sich die meisten seiner mittelständischen Kollegen zu dieser Position. Von den großen Brauereien ist dagegen nichts zu hören. Viele von ihnen befinden sich in den Händen von internationalen Konzernen, die der Gentechnik grundsätzlich offen gegenüber stehen.

Das Manifest der Brauereien

powered by