Nachrichten | 11.8.2007

Gentechnik-Widerstand

Feldbefreiungen mit großer Resonanz

Über 400 Aktivisten nahmen am gentechnikfreien Wochenende der Aktion Gendreck weg im Oderbruch teil. Ein Teil von ihnen stürmte – wie vorher angekündigt -  trotz starkem Polizeiaufgebot einen Gen-Maisacker und zerstörte etwa fünf Hektar mit genmanipulierten Pflanzen. Die Polizei verhaftete 62 Feldbefreier. Die anstehenden Prozesse wollen die Aktivisten nutzen, um die Debatte über die Gefährlichkeit und die Illegitimität des Gen-Maises weiterzuführen.

Berichte, Bilder und ein Film über die Aktion finden sich hier

Die angekündigte Feldbefreiung hatte zwar die größte Medienresonanz, war aber längst nicht die einzige Aktion dieser Art. Zahlreiche Gen-Maisfelder und Gentechnik-Versuchsflächen sind in diesem Sommer von Feldbefreiern besucht worden. Einen Überblick und Links zu einzelnen Aktionen bietet die Gentech-kritische Erntebilanz 2007

In Großbritannien haben Feldbefreier in diesem Jahr nichts mehr zu tun. Bereits Anfang Juli zerstörte eine Gruppe von Aktivisten den letzten noch verbliebenen Versuchsanbau auf der Insel. Dabei handelte es sich um Gen-Kartoffeln von BASF. Das Unternehmen hat die amtliche Erlaubnis, die Versuche an mehreren Standorten bis 2011 fortzusetzen. Britische Gentech-Aktivisten gehen deshalb davon aus, dass es mit „GMO-free Britain“ schon im nächsten Frühjahr vorbei sein könnte.
powered by