Nachrichten | 14.1.2008

Gentechnikfreie Erfolge

Zahlreiche resistente Sorten gezüchtet

Im vergangenen Jahr haben Pflanzenzüchter zahlreiche Sorten vorgestellt, die widerstandsfähig gegen Salz, Trockenheit und diverse Krankheiten sind. Allen neuen Sorten ist eines gemeinsam: Sie sind nicht genmanipuliert.

„Denken Sie bei allergenfreien Erdnüssen, salzresistentem Weizen, carotinreichen Süßkartoffeln und virus-resitentem Maniok an Gentechnik?“ Mit dieser Frage beginnt der Informationsdienst GMWatch.org eine lange Liste von neuen Pflanzenzüchtungen, die ohne gentechnische Manipulationen zustande kamen.

Ein Doktorand der Universität Wageningen hat ein Methode entwickelt, mit der sich Tomaten züchten lassen, die resistent gegen die Grauschimmelfäule sind. Indische Reisforscher haben Sorten entwickelt, die keine Braunfäule mehr bekommen können. Ein philippinischer Wissenschaftler stellte eine Maissorte vor, die einen Monat Trockenheit überdauern kann. Weintrauben, Kohl und Sojabohnen zählten ebenfalls zu den Arten, die von Züchtern widerstandsfähiger gemacht wurden.

Afrikanischen Forschern gelang es, Maniok-Pflanzen gegen das Mosaik-Virus resistent zu machen. Die stärkehaltigen Knollen zählen südlich der Sahara zu den Grundnahrungsmitteln. Das Internationale Institut für tropische Landwirtschaft (IITA) meldete, dass bereits 2007 700 Hektar mit den resistenten Pflanzen bebaut und so Saatgut für 140.000 Bauern gewonnen wurde. Forscher der IITA sind auch dabei, Maniok-Pflanzen zu züchten, die gegen Wurzelfäule resistent sind. Diese neue Viruskrankheit hat in den letzten Jahren die Ernten vieler Kleinbauern zerstört. Der Versuch, mit Hilfe gentechnischer Manipulationen virus-resistente Knollen zu bekommen, ist dagegen gescheitert.
powered by