Nachrichten | 28.1.2008

Gen-Maisanbau 2008

Die Zahlen stagnieren

Im amtlichen Standortregister sind zum 28. Januar 248 Anmeldungen für den Anbau von Gen-Mais der Sorte MON 810 eingegangen. Die gesamte Fläche beträgt fast 3.700 Hektar. Anfang Februar 2007 waren 3800 Hektar angemeldet gewesen. Von einem Zuwachs, wie ihn die Gentechnik-Lobby vermeldet, kann also keine Rede sein.

Die 3.700 Hektar machen nur zwei Tausendstel der gesamten deutschen Maisanbaufläche von 1,7 Millionen Hektar aus. Erfahrungsgemäß ziehen die Bauern aufgrund des örtlichen Widerstands einen Teil der angemeldeten Flächen wieder zurück. Im letzten Jahr wuchs schließlich nur auf 2.700 Hektar Gen-Mais.

Mit 1.500 Hektar liegt der größte Teil der angemeldeten Flächen in Brandenburg. Es folgen Sachsen mit 1.000 Hektar, Mecklenburg-Vorpommern mit 720 und Sachsen-Anhalt mit 240 Hektar. Deutlich zugelegt hat Bayern mit 123 Hektar. In den meisten anderen Bundesländern sind nur wenige Hektar angemeldet, ein Teil davon sind staatliche Anbauversuche. Gentechnikfrei sind bisher Nordrhein-Westfalen, das Saarland und die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen.

powered by