Studie: Maispollen fliegt weiter als gedacht

Der Pollen von Maispflanzen wird vom Wind weiter getragen als bisher angenommen. Deshalb müssen für Felder mit Gentech-Mais größere Sicherheitsabstände festgelegt werden als bisher. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, an der auch das Bundesamt für Naturschutz beteiligt war. Dafür hatten die Wissenschaftler über zehn Jahre hinweg die Daten von 216 Pollensammlern in Deutschland, Belgien und der Schweiz ausgewertet.

Jede Maispflanze produziert pro Jahr fünf bis 50 Millionen Pollenkörner, die vom Wind transportiert werden. Da die Körner vergleichsweise schwer sind, sinken die meisten schon im Abstand von wenigen Metern wieder nieder. Deswegen halten die meisten Experten einen Sicherheitsabstand von 30 Metern für ausreichend. In Deutschland beträgt er bei konventionellem Mais 150 und bei Bio-Mais 300 Meter. Aber selbst das ist zu wenig. In dieser Entfernung fanden die Forscher im Schnitt immer noch fast 50.000 Maispollen je Quadratmeter. Selbst in vier Kilometern Entfernung vom nächsten Maisfeld ließen sich noch einige Tausend Pollenkörner nachweisen. Entsprechend groß müssten die Sicherheitsabstände sein, empfahlen die Autoren. Dabei hatten sie nicht nur mögliche Auskreuzungen im Sinn, sondern auch die unbeabsichtigte Wirkungen von GVO-Maispollen mit Bt-Toxin auf bestimmte Schmetterlingsraupen.

Kritik übten die Wissenschaftler an dem statistischen Modell, das die EU-Lebensmittelbehörde EFSA verwendet, um die Ausbreitung von Maispollen abzuschätzen. Es unterschätze die Pollenverbreitung in Entfernungen über 10 Metern deutlich. Auf der Basis ihrer Daten schlugen die Autoren deshalb eine eigene Modellrechnung für die Risikobewertung vor.

  • Share/Bookmark

Neuer Bericht zeigt: Patentamt erteilt weiterhin Patente auf herkömmliche Züchtungen

Ein breites Bündnis von Organisationen hat heute vor dem Europäischen Patentamt (EPA) in München demonstriert. Der Anlass war eine öffentliche Anhörung zu Patenten auf Brokkoli und Tomaten. Die Große Beschwerdekammer des EPA diskutierte dabei mit der Industrie darüber, ob Saatgut, Früchte, Pflanzen und Tiere aus der konventionellen Züchtung so wie technische Erfindungen patentiert werden können. Die Demonstranten forderten ein Verbot solcher Patente.

Im Vorfeld hatte die Koalition „Keine Patente auf Saatgut!“ einen Bericht vorgelegt. Darin steht, dass das EPA bereits 2400 Patente auf Pflanzen und 1400 Patente auf Tiere erteilt habe. Tausende weiterer Patenanträge seien eingereicht. 120 der erteilten Patente beträfen die konventionelle Züchtung. „ Die Reichweite von vielen dieser Patente ist extrem umfangreich und erstreckt sich oft auf die gesamte Kette der Lebensmittelerzeugung, vom Acker bis zum Verbraucher. Diese Patente sind ein Missbrauch des Patentrechts, der darauf abzielt, die Kontrolle über die Grundlagen unserer Ernährung zu erlangen“, heißt es in der Zusammenfassung des Berichts.

Aufgezeigt wird dieser Missbrauch an einigen 2013 erteilten Patenten. So ließ sich der Konzern Syngenta eine Kreuzung aus kommerziellen Paprikapflanzen mit einem wilden Paprika aus Jamaika patentieren, der natürlicherweise über eine Insektenresistenz verfügt. Die geistige Leistung Syngentas bestand darin, dass die Forscher des Konzerns natürliche Marker-Gene identifiziert hatten, mit denen sich erkenne ließ, wo im Erbgut diese Resistenz verankert ist. Doch erteilt wurde das Patent für Stufen der Züchtung und Nutzung der Pflanzen, einschließlich der Selektion, des Anbaus und der Ernte. „Die Industrie und das Patentamt haben das Patentsystem zu einem Werkzeug der systematischen Aneignung unserer Lebensgrundlagen gemacht, sie verhökern die Zukunft unserer Ernährung“, warnt Christoph Then, einer der Autoren des Reports. „Diese Entwicklung hemmt die Pflanzenzüchtung und gefährdet den Erhalt der agrarischen Vielfalt und die Anpassungsfähigkeit der Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels.“

  • Share/Bookmark

Lecker: Fischproteine von genmanipulierten Hefen im Speiseeis

Industriell hergestelltes Speiseeis kann Fischproteine enthalten. Nicht erst seit gestern, sondern – in der EU – schon seit 2009. Damals genehmigte die EU-Kommission das „Inverkehrbringen des Eis-strukturierenden Proteins Typ III HPLC 12 als neuartige Lebensmittelzutat“. Natürlicherweise kommt dieses Eiweiß im Meeres-Dickkopf vor, einem im Nordwestatlantik heimischen Speisefisch. Es hilft dem Fisch, im eiskalten Atlantikwasser zu überleben.
Bei der Eisherstellung führen schon kleine Mengen des Fisch-Eiweißes dazu, dass die Eismasse feiner auskristallisiert. Sie schmeckt dadurch cremiger und intensiver. Gewonnen wird das Protein fürs Speiseeis aus genmanipulierten Hefen, deren DNA die entsprechenden Erbgutbausteine des Fisches hinzugefügt wurden. 2006 stellte der Lebensmittelkonzern Unilever bei der EU den Antrag, dieses Eis-strukturierende Protein (ISP) einsetzen zu dürfen. Es werde inzwischen „weltweit von der Firma Unilever in der Fabrikation von Speiseeis verwendet“, schreibt das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BGA). „Ein Produkt, das im benachbarten Ausland bereits verkauft wird, ist eine Fruchtglace von Unilever mit dem Namen ‚Solero’.“
Nach Angaben des BGA dürfen dem Eis 0,01 Prozent ISP zugefügt werden. „Dies entspricht einer Menge von bis zu 7.5 Milligramm in einer typischen Portion von 75 Gramm.“ Das Protein bleibt im fertigen Produkt. Da es dort keine Funktion mehr erfüllt, gilt es lebensmittelrechtlich als Verarbeitungshilfsstoff und muss nicht deklariert werden. Deshalb ist ungewiss, ob und welche Produkte der Unilever-Eismarke Langnese mit Hilfe von ISP hergestellt werden. Die britische Schwesterfirma Walls macht bei ihrem Solero kein Geheimnis draus.

  • Share/Bookmark

Agrarlobby fordert ein Abschiedgeschenk von der scheidenden EU-Kommission

Die führenden Lobbyverbände der europäischen Agrarindustrie haben die noch amtierende EU-Kommision aufgefordert, acht genmanipulierten Pflanzen für den Import zuzulassen. Weiterer Verzögerungen würden das Wachstum abwürgen und zu Versorgungsproblemen führen.
Die bisherige EU-Kommissare sollen – wenn alles planmäßig verläuft – zum 1. November ihren Nachfolgern Platz machen. Die Neubesetzungen bringen es erfahrungsgemäß mit sich, dass viele Vorhaben erst einmal liegen bleiben. Das könnte auch mit den Importzulassungen für acht gentechnisch manipulierte Pflanzen geschehen, die nur noch auf das Plazet der Kommission warten. Dabei handelt es sich um vier Sorten Sojabohnen, zwei Maissorten und je eine Raps- und Baumwollsorte.
Diese Sorten werden in Nord- und Südamerika bereits angebaut, dürfen aber ohne Zulassung nicht in die EU importiert werden. Auch Lieferungen, die diese Pflanzen nur in kleinen Mengen als Verunreinigung enthalten, dürften nicht in der EU angelandet werden. Im Prinzip. In der Praxis jedoch finden kaum Kontrollen statt und werden kaum Transporte zurückgewiesen. Anders als in China, wo die Behörden über eine Million Tonnen US-Mais zurückschickten.
Die Katastrophenwarnungen der Lobbyverbände wiederholen sich regelmäßig, ebenso wie der Hinweis, dass die EU-Lebensmittelbehörde EFSA längst die Sicherheit dieser neuen Sorten bestätigt habe. Christoph Then von der Organisation Testbiotech sieht das anders. Die Risikoabschätzung der EFSA sei zu einseitig auf die Interessen der Industrie ausgerichtet: „Beispielsweise hat die Industrie zu einigen der jetzt anstehenden Anträge Fütterungsversuche vorgelegt, die so mangelhaft waren, dass die EFSA sie nicht akzeptiert hat. Aber anstatt neue Studien zu verlangen, hat die Behörde einfach grünes Licht gegeben.“ In einem Bericht geht Testbiotech genauer auf die Risikoabschätzung der acht Pflanzen ein.

  • Share/Bookmark

Testbiotech: Behörden haben Glyphosat-Risiken unzureichend bewertet

Die Organisation Testbiotech wirft deutschen Behörden vor, sie hätten die Risiken des Herbizids Glyphosat mangelhaft bewertet. Dabei bezieht sich Testbiotech auf einen Bericht, den das Bundesinstitut für Risikobewertung und andere Behörden im Dezember 2013 erstellt und an die EU-Lebensmittelbehörde EFSA weitergeleitet haben. Darin heißt es, es gebe keine Hinweise auf eine krebserzeugende, reproduktionsschädigende oder fruchtschädigende Wirkung durch Glyphosat und keinen Anlass, die gesundheitlichen Grenzwerte wesentlich zu verändern. Dieser Bericht bildet die Basis für die 2015 anstehende Neubewertung des Herbizids durch die EU.

Testbiotech hat den deutschen Bewertungsbericht (RAR) in einem Report kritisch kommentiert und kommt zu folgendem Ergebnis: „Die deutschen Behörden haben mehrere relevante Studien nicht bewertet, die bis zur Fertigstellung des RAR bereits veröffentlicht waren.“ Seit Fertigstellung des Berichts seien weitere Publikationen erschienen, die berücksichtigt werden und in die Gesamtbewertung von Glyphosat einfliesen müssten. Neue Erkenntnisse lägen unter anderem zu Themen wie subchronischer Toxizität, langfristiger Toxizität, Genotoxizität, endokrinen Effekten und Ökotoxikologie vor.

„Unsere Analyse zeigt, dass der Bericht der deutschen Behörden nicht ausreichend ist“, sagte Andreas Bauer-Panskus, Autor des Testbiotech-Berichts. Die Risiken von Glyphosat würden bislang deutlich unterschätzt. „Das ist ein besonderes Problem, weil sich Rückstände dieses Spritzmittels in vielen Lebensmittelprodukten finden und es zu einer dauerhaften Belastung der Verbraucher kommt.“

  • Share/Bookmark

BÖLW-Report: Risiken mit amtlichem Siegel

Die Risikobewertung der EU-Lebensmittelbehörde EFSA bei der Zulassung gentechnisch veränderter Organismen ist seit Jahren umstritten. Der Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hat in einem von Testbiotech erarbeiteten Report noch einmal die wichtigsten Argumente zusammengefasst. Dessen Fazit: „Die Risiken gentechnisch veränderter Organismen (GVO) werden vor der Zulassung weder mit der notwendigen Sorgfalt untersucht, noch gibt es funktionierende Systeme zur Überwachung gesundheitlicher und ökologischer Auswirkungen nach ihrer Zulassung.” Besondere Relevanz hat das Zulassungsthema, weil derzeit das EU-Parlament über den Vorschlag des Ministerrats zur Opt-out-Regelung berät. Diese soll es einzelnen EU-Mitgliedern ermöglichen, den Anbau von der EU zugelassener GVO auf ihrem Staatsgebiet zu verbieten.

BÖLW-Präsident Felix Prinz zu Löwenstein befürchtet, dass im Zuge der Opt-out-Regelung „die Zulassungsverfahren so bleiben könnten, wie sie sind – oder sogar weiter aufgeweicht werden.“ Im schlimmsten Fall könnte es in Brüssel zu einem Kuhhandel kommen, durch den im Windschatten der Opt-out-Regelung die anstehenden neun Anbauzulassungen durchgewunken würden. Um das zu verhindern müssten sich Landwirtschaftsminister Christian Schmidt und Umweltministerin Barbara Hendricks innerhalb der Verhandlungen um nationale Anbauverbote dafür stark machen, dass das Opt-out an eine Reform des Zulassungsverfahrens gekoppelt wird, fordert der BÖLW. Das sieht auch Frédérique Ries so. Die liberale Belgierin ist die für die Opt-out-Regelung zuständige Berichterstatterin im Umweltausschuss des europäischen Parlaments. Sie schlägt zahlreiche Verbesserungen beim Opt out vor und fordert auch eine bessere Risikobewertung durch die EU-Behörden. Ausführlich nachzulesen beim Informationsdienst Gentechnik.

  • Share/Bookmark

Kennzeichnung tierischer Lebensmittel: Studie warnt vor hohem Aufwand

Die Gentechnik-Kennzeichnungspflicht auf Lebensmittel tierischen Ursprungs auszuweiten, würde allein in Deutschland 270.000 Unternehmen betreffen und einen hohen Kontrollaufwand nach sich ziehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das bundeseigene Thünen-Institut für Marktanalyse für das Bundeslandwirtschaftsministerium erstellt hat.

Der größte Teil der betroffenen Betriebe sind tierhaltende Landwirte sowie fast 40.000 Lebensmittelgeschäfte. Fleisch- und Milchverarbeiter machen mit gut 10.000 Betrieben nur einen kleinen Teil der Betroffenen aus. Den zusätzlichen Dokumentationsaufwand schätzen die Autoren als nicht so hoch ein, da schon nach den allgemeinen lebens- und futtermittelrechtlichen Bestimmungen hohe Anforderungen zur Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit bestünden. Lediglich „bei der Dokumentation könnten die Folgekosten auf Grund der zu vermutenden kleineren Chargengrößen hingegen größer ausfallen.“ Insgesamt sei der betriebliche Aufwand „umso geringer, je mehr Branchen auf nicht-kennzeichnungspflichtige Lebensmittel umstellen.“ Von den befragten Fachverbänden erwartete im Falle einer Kennzeichnung die Mehrzahl ein Szenario, „bei dem Lebensmitteleinzelhandel sowie die Hersteller der gentechnikkritischen Verbraucherhaltung anpassen und die gesamte Produktion und Verarbeitung auf ein nichtkennzeichnungspflichtiges System umstellen.“ Das würde die Nachfrage nach gv-freien Futtermitteln stark steigen lassen. Es „müssten ökonomische Konsequenzen in Form von Preis-, Verfügbarkeits- und Handelsverschiebungen von Futtermitteln erwartet werden.“ Weil jedoch „einige der Faktoren von großer Unsicherheit geprägt“ seien, könne im Rahmen dieses Berichts keine verlässliche Abschätzung erfolgen, schreiben die Autoren. Ihren Angaben zufolgen liegt zurzeit der Preisaufschlag für nichtkennzeichnungspflichtiges Sojaschrot aus Brasilien bei etwa 80 Euro/Tonne bei einem Preisniveau von 440 Euro/Tonne für Gentech-Sojaschrot.

Deutlich mehr Arbeit käme mit einer Kennzeichnung auf die Kontrollbehörden zu. „Da von den zugelassenen GVO-Lebensmitteln nach derzeitigem Kenntnisstand keine Gesundheitsgefahr ausgeht, ist der Anteil der GVO-Kontrollen eher gering“, heißt es in der Studie. Da sich die Verwendung von gv-Futtermitteln in tierischen Lebensmitteln analytisch nicht nachweisen lasse, „müsste die korrekte Gentechnik-Kennzeichnung bei diesen Lebensmitteln über zum Teil lange Vermarktungswege über Dokumentenprüfungen zurückverfolgt werden. Nach Einschätzung der Kontrollbehörden wäre dies mit einem hohen zusätzlichen Personal- und Sachmittelaufwand verbunden.“

CDU, CSU und SPD treten im aktuellen Koalitionsvertrag dafür ein, Produkte von Tieren zu kennzeichnen, die mit gv-Pflanzen gefüttert wurden. Eine solche Kennzeichnungspflicht kann nur auf EU-Ebene beschlossen werden und ist schon deshalb wenig wahrscheinlich. Mit dieser Studie dürfte auch die Diskussion innerhalb der Regierungsparteien beendet sein. Die Autoren selbst halten sich zurück: „Dieser Bericht verfolgt nicht die Absicht, die geplante Ausweitung der Kennzeichnungspflicht abschließend zu bewerten. Er versucht, Aufwand und Konsequenzen aufzuzeigen.“

  • Share/Bookmark

Monsanto warnt vor der konzerneigenen Sojabohne Intacta

Der Anbau der gentechnisch manipulierten Sojabohne Intacta (MON 87701 × MON 89788) kann die Ausbreitung bestimmter Schädlinge befördern. So steht es in einer Studie, die brasilianische Wissenschaftler und Monsanto-Angestellte veröffentlicht haben. Sie stellten fest, dass bestimmte Schädlinge, die im Soja-Anbau zu erheblichen Schäden führen können, sich schneller entwickeln und länger leben, wenn ihre Raupen an den gentechnisch veränderten Pflanzen fressen. Mögliche Ursache seien ungewollte Effekte, die durch die gentechnische Veränderung verursacht wurden.

Intacta-Soja ist resistent gegen das Herbizid Glyphosat und produziert zudem ein Bt-Toxin, um Schädlinge abzutöten. Doch der Nachtfalter Spodoptera eridania, Southern Armyworm, ist unempfindlich gegen das Gift. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass er zudem länger lebt, wenn die Raupen Blätter der Bt-Bohnen fressen. „Unsere Ergebnisse sollten als Alarm interpretiert werden, dass der Befall mit S. eridania auf Feldern mit Bt-Sojabohnen zunehmen kann“, heißt es in der Zusammenfassung der Studie. Die beobachteten „Effekte können sich positiv auf die Entwicklung der Schädlinge auswirken.“ Die Wissenschaftler empfehlen den zusätzlichen Einsatz von Nützlingen. Sie hatten parallel eine Schlupfwespenart untersucht, die ihre Eier in die Eier der Nachtfalter legt. Auf die Nützlinge wirkten sich die Genetch-Pflanzen nicht aus.

„Die beobachteten Ergebnisse überraschen uns nicht“, kommentierte Christoph Then von Testbiotech. Die Organisation hatte auf die Veröffentlichung aufmerksam gemacht. „Bei der Risikoprüfung gentechnisch veränderter Pflanzen tauchen regelmäßig Hinweise auf ungewollte Effekte auf, die wohl durch den Vorgang der gentechnischen Veränderung verursacht werden. Diese werden aber fast nie genauer untersucht. Auch die Wirkungsweise der Bt-Insektengifte wird längst nicht ausreichend verstanden.“

Testbiotech hat zusammen mit anderen Organisationen vor dem Europäischen Gerichtshof Klage gegen die Zulassung von Intacta-Soja als Lebens- und Futtermittel in der EU eingereicht. „Die jetzt gefundenen Effekte, deren genaue Ursache nicht bekannt ist, können auch für die Lebensmittelsicherheit relevant sein“, argumentiert Then und fordert die EU-Kommission auf, die EU die Zulassung zu widerrufen, „da es offensichtlich Bedarf für eine Neubewertung und für weitere Untersuchungen gibt.“

  • Share/Bookmark

Wieder Gentech-Weizen von Monsanto aufgetaucht – diesmal in Montana

Auf einem Versuchsgelände der Universität des US-Bundesstaates Montana hat das US-Landwirtschaftsministerium genmanipulierten Weizen des Konzerns Monsanto gefunden. Tatsächlich hat Monsanto dort zusammen mit der Universität Feldversuche durchgeführt. Allerdings im den Jahren 2000 bis 2003. Warum nun auf einen Feld des Instituts plötzlich dieser Weizen wieder wuchs, ist unklar.

Die US-Genehmigungsbehörde APHIS kündigte an, den Vorgang genauer zu untersuchen. Gleichzeitig teilte sie mit, dass sie die Untersuchungen zu dem Gentech-Weizenfund in Oregon letztes Jahr abgeschlossen habe. Es habe sich um einen Einzelfall gehandelt und es sei kein Gentech-Weizen in den Handel gelangt. Warum der Weizen Jahre nach dem letzten Feldversuch plötzlich auf einem Feld gewachsen sei, konnte die Behörde nicht erklären. Sie ist jedoch sicher, dass es sich bei dem Fund in Montana um eine andere Sorte handelt. Aphis kündigte auch an, sich intensiver als bisher um die seit 2011 laufenden neuen Feldversuche von Monsanto mit Gentech-Weizen zu kümmern. Man überlege, ob man die Zahl der Kontrollbesuche auf den Testfeldern erhöhe, heißt es in der Mitteilung der Behörde.

Der Verband der US-Weizenhändler hofft, dass der neuerlich Fund die Weizenexporte nicht gefährdet. Das Center for Food Safety forderte ein Moratorium für alle Feldversuche.

  • Share/Bookmark

Ganz ohne Gentechnik: Resistente Unkräuter gibt es auch in Deutschland

Der zunehmende Pestizideinsatz lässt auch in Deutschland Unkräuter resistent gegen Herbizide werden, insbesondere gegen Glyphosat. Das beschreibt ein Report, den der Verein Testbiotech für den Grünen EU-Abgeordneten Martin Häusling erstellt hat. Darin wird auch auf Rapsglanzkäfer hingewiesen, die gegen inzwischen gegen bestimmte Insektizide resistent sind, ebenso auf resistente Pilze.

Einen Schwerpunkt legt der Bericht „Superweeds – Das Prinzip industrielle Landwirtschaft in der Sackgasse!“ auf die Zunahme resistenter Unkräuter in den USA. Grund dafür ist der verstärkte Glyphosateinsatz verbunden mit dem Anbau genmanipulierter Pflanzen. Der Bericht macht aber auch deutlich, dass eine industrialisierte Landwirtschaft mit hohem Pestizideinsatz grundsätzlich mit Resistenzen zu kämpfen hat: „Die Anzahl an herbizidresistenten Unkräutern hat in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich zugenommen. Sowohl weltweit als auch in Europa und Deutschland“. Gründe dafür seien einseitige Fruchtfolgen oder Monokulturen sowie der Dauereinsatz von Pestiziden mit gleicher Wirkstoffklasse. Zugenommen habe auch die Anzahl an multi-resistenten Unkräutern. In Deutschland wurden laut Report bisher rund zwei Dutzend resistente Unkrautarten gemeldet, die größten Probleme bereiten Acker-Fuchsschwanz und Gemeiner Windhalm. Die landwirtschaftliche Fachpresse und die offiziellen Beratung erteile „in erster Linie den Ratschlag, auf die entstandenen Resistenzen mit einem größeren Cocktail aus Herbiziden mit verschiedenen Wirkmechanismen zu antworten.“

Martin Häusling kommentierte den Bericht so: „Für mich steht fest: Das Prinzip der agrarindustriellen Landwirtschaft steckt in der Sackgasse. Wir müssen deutlich umsteuern hin zu einer wissensbasierten statt technikorientierten Landwirtschaft, die auf ökologische Methoden wie eine abwechslungsreiche Fruchtfolge setzt und nicht auf plumpe chemische Lösungen.“

  • Share/Bookmark

 
Die Seite läuft mit WordPress 3.5 und dem Theme Simplicity plus